• Hilde-Ulrichs-Stiftung für Parkinsonforschung und der Verein Parkinson Nurses und Assistenten e.V. vereinbaren Förderprojekte zum Thema Pflege.

    Bild„Viele an Parkinson Erkrankte leiden darunter, dass bei der Pflege kaum Wissen über die Krankheit vorhanden ist und dadurch eine sachgerechte Pflege nicht erfolgen kann“, betont Stephanie Heinze, Stiftungsbeauftragte der Hilde-Ulrichs-Stiftung. Und sie weiß, wovon sie spricht: Sie ist selbst von der Krankheit betroffen und betreut u.a. Patienten, die in Pflegeheimen sind. In vielen Fällen fehle das Verständnis für die Patienten und für ihr Verhalten, das Außenstehenden hin und wieder seltsam erscheint. Parkinson wirkt sich bei den Betroffenen ganz individuell aus, und lässt den Patienten je-den Tag unterschiedlich erleben.

    In vielen Krankenhäusern und Pflegeheimen seien die Zusammenhänge nicht bekannt, beklagt die Stiftungsbeauftrage der seit 1997 bestehenden Stiftung. „Hier sind mehr Informationen und eine ge-zielte Fortbildung für Pflegepersonen und eine fachliche Pflegeberatung dringend nötig“, so Heinze.

    Zu diesem Zweck hat die Hilde-Ulrichs-Stiftung, die einzige private Stiftung, die nichtmedikamentöse Behandlungsmethoden fördert, eine Vereinbarung mit dem Verein Parkinson-Nurses und Assisten-ten e.V. (VPNA e.V.) getroffen. Sie unterstützt das Projekt „Parkinson-Nurses“ und die Ausbildung von Pflegepersonal in Krankenhäusern und Pflegeheimen. Die Stiftung hilft mit, die Lebensqualität von Parkinson-Erkrankten nachhaltig zu verbessern. Neben Weiterbildungsseminaren für Pflegende ist auch die Information von Betroffenen und deren Angehörige wichtig. Geplant sind bundesweite Veranstaltungen sogenannte „Parkinson-Cafés“. An diesen Parkinson-Cafés werden jeweils eine aus-gebildete Parkinson-Nurse und Vertreter der Stiftung teilnehmen und Fragen rund um das Thema Morbus Parkinson und Pflege beantworten.

    Termine und Informationen erhalten Interessenten über die örtliche Presse, dem Verein VPNA e.V. http://www.vpna-ev.de sowie direkt bei der Hilde-Ulrichs-Stiftung für Parkinsonforschung.

    Das Projekt kann unterstützt werden:
    Spendenkonto Frankfurter Sparkasse – Stichwort: Parkinson-Cafés
    IBAN: DE 06500 502010200 355376 / BIC : HELADEF1822

    Kontakt: Stephanie Heinze, Stiftungsbeauftragte der Hilde-Ulrichs-Stiftung für Parkinsonforschung
    E-Mail stephanieheinze@parkinsonweb.com / http://www.parkinsonweb.com


    Über:

    Hilde-Ulrichs-Stiftung für Parkinsonforschung
    Frau Stephanie Heinze
    Postfach 700432
    60598 Frankfurt am Main
    Deutschland

    fon ..: 06035 970306
    web ..: http://www.parkinsonweb.com
    email : hilde-ulrichs-stiftung@parkinsonweb.com

    Pressekontakt:

    Hilde-Ulrichs-Stiftung für Parkinsonforschung
    Frau Stephanie Heinze
    Postfach 700432
    60598 Frankfurt am Main

    fon ..: 06035 970306
    web ..: http://www.parkinsonweb.com
    email : hilde-ulrichs-stiftung@parkinsonweb.com


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier publizierten Meldung nicht der Betreiber von Pflegen-daheim.com verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Parkinson Cafés zum Thema Morbus Parkinson und Pflege

    auf Pflegen daheim publiziert am 5. April 2016
    Content wurde 280 x angesehen • ID-Nr. 9

    Schlagwörter: , , , ,